Osteopathische Begleitung rund um die Schwangerschaft

Die osteopathische Begleitung rund um die Schwangerschaft beginnt bereits vor der Empfängnis

Bereits wenn sich ein Paar ein Kind wünscht, verändert sich ganz schleichend das ganze Leben. Der Veränderungsprozess beginnt bereits mit der Entscheidung Eltern werden zu wollen.

 

Aus dem Paar werden Eltern. Aus der Frau wird eine Mutter und aus dem Mann wird ein Vater.

 

Allerdings ist meist nicht gleich der erste Schwangerschaftstest positiv. Wer länger auf ein Kind warten muss, hat häufig mit negativen Gefühlen und Gedanken zu kämpfen. Jeden Monat dreht sich die Negativspirale ein Stück weiter. Traurigkeit, Frust, Wut, Verbitterung sind Stress für Körper, Geist, Seele und für die Partnerschaft.

 

Durch die osteopathische Behandlung findet Ihr Körper zurück in seine Balance und physiologische Abläufe können optimiert werden. Coaching hilft Ihnen den negativen Kreislauf der Gedanken und Gefühle zu durchbrechen und den mentalen Druck zu lindern.

Die Schwangerschaft – körperliche Veränderungen und emotionale Herausforderungen

Wenn der Schwangerschaftstest dann positiv ist, beginnt ein neuer Weg.

 

In der ersten Schwangerschaft ist alles neu, aufregend und gleichzeitig beängstigend. Das Ausbleiben der Periode und die ersten zaghaften körperlichen Symptome der Frau werden wahrgenommen und gleich hinterfragt.

 

Nach der ersten Freude entsteht oft ein ganz inniges Gefühl für das kleine Glück im Bauch der Frau. Gleichzeitig wächst die Frage: „Was passiert?“

 

Bei der zweiten oder dritten Schwangerschaft läuft häufig alles etwas nebenher und es fehlt die Zeit. Die Zeit für sich, die Zeit für den wachsenden Embryo und die Zeit der Herausforderung Familie und Schwangerschaft gerecht zu werden.

 

Der Körper der werdenden Mutter verändert sich langsam und in Schüben. Das Bindegewebe wird weicher, der Bauch wächst, die Brüste wachsen, die Organe haben weniger Platz und der Rücken wird mehr belastet.

 

Die hormonelle Umstellung führt zu einer vermehrten Mobilisation der Band- und Gelenkstrukturen. Der Körper wird weicher und besonders in der Beckenregion werden alle Strukturen mobiler, um die bevorstehende Geburt zu erleichtern. Diese neue Beweglichkeit kann allerdings zu Problemen im Stützapparat führen. Die Gewichtszunahme und das wachsende Kind beanspruchen zusätzlich die Muskulatur, Bänder, Gelenke, Faszien und Organe.

Es kommt zu starken Dehnungen und Einengungen z.B. der Nerven und der Organe.

 

Jede Frau reagiert anders auf diese Veränderungen.

 

Die Osteopathie kann dabei eine wertvolle Unterstützung bieten. Die osteopathische Behandlung kann eine Erleichterung schaffen und dem Kind mehr Bewegungsraum ermöglichen. Je freier sich das Kind im Mutterleib bewegen kann, umso besser sind die Voraussetzung für seine Entwicklung und für die bevorstehende Geburt.

 

Individuelle Faktoren wie körperliche Fitness, Größe, Alter, Anzahl der bisherigen Schwangerschaften, Lebenssituation, familiäre Situation, Ängste und ähnliche Themen beeinflussen das Wohlempfinden und den Verlauf der Schwangerschaft.

 

Jede Schwangerschaft ist individuell und hat ihre persönliche Note. Sie ist nicht einfach gleichzusetzen mit anderen Schwangerschaften und den Erfahrungen anderer.

 

Das ungeborene Kind im Mutterleib bekommt alles mit, was die Mutter beschäftigt und erlebt. Alltägliche Situationen, Stimmungen, körperliche Beschwerden, psychische Anspannungen, Überforderung aber auch die Muße, Ruhe, Gelassenheit und Freude.

Osteopathische Begleitung rund um die Schwangerschaft

Bedeutet für mich als Therapeutin, Frau, Partnerin, Mutter und Mensch nicht nur die Anwendung der osteopathischen Techniken. Durch meine Ausbildung habe ich gelernt Resonanzen, Stimmungen, Gewebebewegungen, non-verbale und verbale Kommunikation zu hören und wahrzunehmen. Dadurch ergibt sich ein komplexes Bild des Körpers, der Seele und des Geistes, welches sich ständig weiterentwickelt und vervollständigt.

 

Während der Behandlung entspannt sich das Gewebe. Die Patientin kann zur Ruhe kommen, physisch wie psychisch.

 

Es werden Themen ausgesprochen und sortiert, alles das geäußert, was sich angestaut hat oder es wird auch einfach geschwiegen.

 

Viele schwangere Frauen erzählen mir in den Behandlungen, wie sehr sie unter Druck stehen, weil sie ihren eigenen Willen nicht bilden und äußern dürfen, sondern vielmehr die Erwartungen von außen erfüllen sollen. Weil sie sich mit ihren individuellen Ängsten und Sorgen nicht ernst genommen fühlen. Weil sie die Themen die jetzt für sie wichtig sind nicht aussprechen dürfen.

 

Durch die osteopathischen Möglichkeiten und meine Erfahrung im Coaching kann ich für einen Ausgleich sorgen und der Schwangeren eine körperliche und geistige Entlastung anbieten.

 

Die körperliche Behandlung ist oft Symptom bezogen, da sich der weibliche Körper während der Schwangerschaft täglich verändert. Jede Position des Kindes bringt eine neue Veränderung für die Organe, Gelenke, Faszien und die Mutter mit sich.

 

Der Körper der Frau wird immer stärker beansprucht und versucht sich ständig anzupassen. Je weiter die Schwangerschaft voranschreitet, umso beschwerlicher wird alles.

 

Jetzt wird es immer wichtiger, der werdenden Mutter Unterstützung und Ruhe zu geben, damit sie sich erholen kann. Denn nach den 40 anstrengenden Schwangerschaftswochen, in denen sich so vieles extrem verändert hat, kommt die Geburt.

 

Lesen Sie auch meinen Beitrag: Osteopathie während der Schwangerschaft.

 

Die Geburt beendet die Schwangerschaft und der Beginn eines neuen Lebens.

Die Geburt ist eine Herausforderung für Baby, Mutter und Vater

Leider läuft es nicht immer so wie gewünscht und die werdenden Eltern durchlaufen eine extreme Ausnahmesituation.

 

Die Eltern sind nach der Geburt oft übermüdet, körperlich ausgelaugt und können das Glück noch nicht richtig fassen. Die Bilder mit Neugeborenen zeigen dennoch meist strahlende und überglückliche Paare. Sie sind jetzt ein Leben lang über das Kind miteinander verbunden.

 

Schlaflose Nächte, übermüdete Erwachsene, schreiende Kinder: Überforderte Eltern sind der ganz normale Alltagswahnsinn.

 

Die richtige oder perfekte Lösung gibt es nicht. Jedes Paar darf und sollte sich sein eigenes Rezept überlegen.

 

Aus meiner Sicht sind Ruhe, Pausen und Zeit als Familie besonders wichtig. Einfach mal die Uhren langsamer laufen lassen, um die neue Familie bewusst wahrnehmen zu können und zu genießen. Die innigen Momente des Stillens sollten bewusst gelebt werden. Wochenbett und Spät-Wochenbett sind gerade in der heutigen stressigen Zeit besonders wichtig.

 

Durch den von Frau zu Frau unterschiedlichen Verlauf der Schwangerschaft und der Geburt kommt es zu den unterschiedlichsten körperlichen Beschwerden, die die Mutter zusätzlich beeinflussen. Der Körper der Frau benötigt ein gutes Jahr bis er sich wieder gefestigt und stabilisiert hat.

 

Lesen Sie auch meinen Beitrag: Osteopathie nach der Geburt - für die Mutter.

 

Manchmal sollte sich der Vater ebenfalls eine kleine Auszeit gönnen, denn entspannte Eltern sind als Paar und Menschen ausgeglichener Der Alltag gestaltet sich leichter und die Kinder werden entspannter, wenn es die Eltern sind.

 

Lesen Sie auch meinen Beitrag: Osteopathische Begleitung des werdenden Vaters.

Osteopathische Behandlung von Säuglingen und Kindern

Neugeborene, Säuglinge und Kinder sollten grundsätzlich so wenig wie möglich behandelt werden. Das gilt auch für osteopathische Behandlungen.

 

Nicht jedes Kind muss zur osteopathischen Behandlung. Der Behandlungsbedarf sollte immer individuell geklärt werden, denn die Kinder sind noch viel freier in ihren körperlichen Strukturen.

 

Eine Vorstellung beim Osteopathen ist jedoch empfehlenswert wenn sich die Mutter unsicher ist und einmal eine andere Sichtweise benötigt oder wenn bestimmte Symptome vorliegen.

 

Wenn bei einem Kind eine Behandlung erforderlich ist, bemühe ich mich die Anzahl der Termine möglichst gering zu halten. In den einzelnen Wachstumsphasen gehen Kinder häufig wieder in ihr Muster zurück, dann ist es gut, dem Kind noch einmal eine Unterstützung anzubieten.

 

In meinen Behandlungen wird Ihr Kind mit sanften Griffen behandelt und begleitet. Die Achtsamkeit und Fürsorge geht immer Richtung Kind. In der Langsamkeit liegt für mich die langfristige Lösung und die Entspannung.

 

Der kleine Körper kann die Lösung und die Entspannung in seinem eigenem Tempo annehmen und integrieren.

 

Lesen Sie auch meinen Beitrag: Osteopathie nach der Geburt - für das Baby.

Bin ich die richtige Begleitung für Sie?

In meiner über 20-jährigen Berufszeit habe ich unendlich viel gelernt, gesehen, erfahren und bin überrascht worden. Jede Behandlung vertieft das therapeutische Bewusstsein, die Sichtweise und den Spürsinn.

 

Kombiniert mit meiner persönlichen Erfahrung ergibt sich ein umfassendes Bild, ein Konzept der Vielfältigkeit und immer eine auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmte Behandlung.

 

Meine eigenen Kinder sind bereits Teenager. Ich blicke mit genügend Abstand auf meine eigenen Erfahrungen zurück: Ich habe selbst den Wunsch nach eigenen Kindern, zwei Schwangerschaften und zwei Geburten erlebt. Einen Not-Kaiserschnitt, eine Spontangeburt, viele schlaflose Nächte, unerklärliches tagelanges Schreien, Stillen, Beckenbodentraining … viele der Themen, die rund um Schwangerschaft, Geburt und Kleinkinder auftreten.

 

Die im Laufe der Jahre erworbene Gelassenheit als Mutter runden meinen persönlichen Erfahrungsbereich ab.

 

In jede meiner Behandlungen fließen meine Mischung aus praktischer Erfahrung, Technik, Leidenschaft, Empathie, Freundlichkeit, Mut, Gespür, Neugier, Individualität und der Spaß am Behandeln ein.

 

Lesen Sie mehr Details zu meiner therapeutischen Erfahrung und meinem Lebenslauf.

Ein persönliches Gespräch ist immer der Anfang

Wenn Sie Fragen haben, wie ich Sie rund um Ihre Schwangerschaft begleiten kann, kontaktieren Sie mich gerne. Jede Frage ist erlaubt.